Kennzahlen Name/Abk. Polit.System Kantone Städte Sprachen Mentalität Geschichte

Kennzahlen und Fakten zur Schweiz

Fläche 41,293 km²  
Zeitzone MEZ/
MESZ
Mitteleuropäische Zeit (UTC/GMT +1 Stunde)
Mitteleuropäische Sommerzeit (UTC/GMT +2 Stunden)
(Gleich wie Amsterdam, Berlin, Kopenhagen, Hamburg, München, Paris, Rom, Wien)
Bevölkerung 7'451'000 (2005)
 - Bevölkerungsdichte 180 / km²  
 - Wachstumsrate 0.5   %  
 - Geburtenrate 0.98 %  
 - Kindersterblichkeit 0.44 %  
 - Lebenserwartung (Frauen)83 Jahre (2005)
 - Lebenserwartung (Männer)

77 Jahre

(2005)

Regierungsform Föderalistische Republik mit weitreichender Autonomie der Kantone (Bundesländer) und direkter Demokratie
HauptstadtBern 122'700 Einwohner
WirtschaftszentrumZürich 348'000 Einwohner
Internationale StadtGenf 179'000 Einwohner (Sitz vieler internationaler Organisationen)
Nationalfeiertag1. August zur Erinnerung an den Bund der Eidgenossen vom August 1291
WährungSchweizer Franken 1 CHF = 0.83 € = 1.05 $
  Der Schweizer Franken ist wahrscheinlich eine der stabilsten Währungen der Welt und weniger von Inflation betroffen als die Währungen anderer Industriestaaten. In Krisenzeiten wird der Franken oft als Fluchtwährung benutzt oder auch spekulativ missbraucht. Während der Eurokrise sah sich die Schweizerische Nationalbank im Sommer 2011 gezwungen, einen Mindestkurs des Euro von 1.20 CHF festzulegen und durchzusetzen, nachdem Spekulationen den Kurs auf beinahe 1.00 CHF pro Euro hochgejagt hatten. Gemessen an der realen Wirtschaftskraft dürfte der korrekte Wechselkurs auch 2012 immer noch bei ca. 1.30 bis 1.40 CHF pro Euro liegen, d.h. der Schweizer Franken ist nach wie vor spekulativ überbewertet.
Internationale Konflikte

keine

(wenn man die Attacken der Steinbrück'schen Kavallerie nicht übergewichtet)
Wirtschaft    
 - Bruttosozialprodukt70'000 $ pro Kopf 37'000 €
 - Reales Wachstum 0.3 %  
 - Inflation 0.5 %  
 - Arbeitslosenrate3.9 %  
 - Erwerbstätige (2001)4'000'000  
 - Alphabetisierungsrate99 % (nominell, gemäss offizieller Definition)
 - Sektoren Dienstleistungen 71%, Industrie 25%, Landwirtschaft 4%
 - Industrien Maschinen, Chemie and Pharmazie, Uhren, Textilien, Präzisionsinstrumente
 - Rohstoffe Wasserkraft, Salz
 - LandwirtschaftMilchprodukte, Getreide, Früchte, Gemüse; Fleisch, Eier
 - Exporte $110 Mia (2003)
 - Exportprodukte Maschinen, Chemikalien, Uhren, Schienenfahrzeuge, verarbeitete Lebensmittel
 - Importe$102.2 Mia (2003)
 - ImportgüterRohstoffe, Maschinen, Autos, Landwirtschaftsprodukte, Textilien
 - Wichtigste Handelspartner


Deutschland, U.S.A., Italien, Frankreich, Grossbritannien, Russland, Österreich, Niederlande
(Nachbarländer und weitere EU Staaten: ca. 80 %)

Verkehr    
 - Eisenbahnen 4'511 km (2002)
 - Autobahnen1'638 km (100% paved)
 - Hauptstrassen69'373 km (100% paved)
 - Schiffbare Flüsse65 km (Rhein)
 - Seen mit Schiffsverkehr12  
 - Häfen2(Basel, Rheinfelden)
 - Internationale Flughäfen3(Zürich, Genf, Basel-Mulhouse)
 - Andere Flugplätze

63

 
Telekommunikation    
 - Telefon-Hauptanschlüsse (2004) 5'439'000 (73 pro 100 Einwohner: höchste Anschlussdichte in Europa)
 - Mobiltelefone (2004) 6'333'000 (85 pro 100 Einwohner)
 - Radiosender, UKW 113 (dazu zahlreiche Füllsender)
 - Radiosender, LW/MW 0 (Technologie gilt in der Schweiz als total veraltet)
 - Radiosender, KW0 (Schweizer Radio International 2004 durch Internetportal www.swissinfo.org ersetzt)
 - Radioempfänger 7'100'000 (1 pro Person)
 - Fernsehsender115 (dazu rund 1,900 Füllsender)
 - Fernsehempfänger 3'310'000 (ca 1 pro Haushalt)
 - Internet-Provider 44 (2000)
 - Internet-Benutzer3'850'000 (2002)
   tägliche Nutzer

3'180'000

(2005)

Sprachen Deutsch 74 %
 Französisch 21 %
 Italienisch   4 %
 Rumantsch   1 %
Religionen (2004) traditionelle Katholiken 42 %
  Protestanten 35 %
 Juden 0.3 %
 Religionslose 15 %
Religionen von ImmigrantenMuslime   4 %
 Orthodoxe Christen   2 %
 Andere   1 %


Kurze Zitate sind nur mit genauer Quellenangabe (Link) erlaubt.
Wiedergabe substanzieller Teile in gedruckter oder elektronischer Form nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.